Aktuell

Aktuelle Sonderausstellungen im Stadtmuseum Brandenburg an der Havel.

 

StoffWechsel

Sonderausstellung im Frey-Haus 26.08. - 13.10.2021

Als Industriestadt war Brandenburg an der Havel neben der Fahrrad-, Spielwaren- und Autoproduktion vor allem bekannt für sein Stahlwerk als zweitgrößter Stahlstandort der DDR. Aber schon lange vor der Industriezeit produzierten hier viele spezialisierte Handwerker weit über den Eigenbedarf hinaus und exportierten ihre Erzeugnisse in großem Stil. Viele Arbeiter fanden insbesondere im Tuchmacher- und Textilhandwerk ihr Auskommen. Bis weit ins 19. Jh. hinein waren hier hunderte von Webermeistern, Gesellen, Spinnern, Färbern und Walkern tätig.

Der industrielle Wandel durch Mechanisierung und Ertragssteigerungen führte seit den 1820er Jahren zur Gründung von Tuchfabriken und mechanischen Spinnereien, die den Wettbewerb gegen die handwerkliche Produktion schnell gewannen. Doch auch diese waren vor Krisen nicht gefeit, wie beispielsweise die Textilkrise von 1866 zeigte. Die Folgen waren Lohnkürzungen, Entlassungen und Arbeitsniederlegungen für die Arbeiter und Arbeiterinnen. Dennoch überlebten nicht alle Tuchfabriken und die Konzentration zu größeren Betrieben war die Auswirkung.

Der Zweite Weltkrieg bedeutete für die verbliebenen Betriebe ein Hochfahren der Produktion. In der Nachkriegszeit wurden inhabergeführte Betriebe in volkseigene Betriebe überführt. Nach einem letzten Hoch der industriellen Textilproduktion bis in die Mitte der 1980er Jahre setzte der endgültige Niedergang ein: die verspätete Anpassung an neue Produktionsanlagen, die politische Wende und nicht zuletzt ein veränderter Weltmarkt sorgten bis 1995 für das Ende der letzten Textil- und Garnproduzenten in der Havelstadt.

An der Kasse liegt für Kinder ein kostenloses Begleitheft zur Ausstellung bereit.

Die Ausstellung "StoffWechsel" ist Teil des Themenjahres „Zukunft der Vergangenheit - Industriekultur in Bewegung“ das vom Kulturland Brandenburg ausgerufenen wurde.

Sommer 2021

Sonderaussstellung im Frey-Haus 12.09. - 17.10.2021

In den Sommerferien 2021 hat das Stadtmuseum Brandenburg an der Havel alle Brandenburger*innen nach ihrem Alltag mit der Pandemie und ihren Wünschen und Plänen für die Zukunft befragt. Dafür wurden Holzrahmen herausgegeben, die ganz unterschiedlich gestaltet, ihren Weg zurück ins Museum fanden.

Außerdem konnten bei den kostenlosen Workshops Stop Motion mit Stina Kurzhöfer und Achim Kirsch und beim Filmen mit Spiegelreflex- und Handy-Kamera mit André Wlodarski und Matthias Kasparik persönliche Eindrücke vom Sommer 2021 eingefangen werden.

Zu sehen im Frey-Haus oder online hier

Das Projekt "Sommer 2021" wird gefördert mit Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.